Willkommen unter Rotmilanen … !

Wir heißen Sie herzlich willkommen auf unserer Projektseite.

In einem Zusammenschluss aus Forschung, Planung, Behörden und Naturschutzverbänden erforschen wir ökologische Grundlagen zum Schutz und Entwicklung der Rotmilanpopulationen in Hessen.

Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Bewegungsverhalten der Rotmilane in Abhängigkeit der Landnutzung kann dazu beitragen Habitate und Landschaftsstrukturen mit erhöhtem Konfliktpotential zu identifizieren und so die Gefährdung des Rotmilans durch Windenergieanlagen (WEA) besser einzuschätzen. Daraus lassen sich naturschutzfachliche Empfehlungen für geeignete Anlagenstandorte ableiten oder etwa Massnahmen entwickeln, die Rotmilane aus dem Gefahrenbereich der WEA fernhalten. Die Ergebnisse werden somit sowohl für den aktiven Arten- und Naturschutz, als auch für die Betreiber von WEA sowie für die zuständigen Behörden hilfreiche Erkenntnisse liefern.

Unser Projekt leistet somit einen wichtigen Beitrag, um der besonderen Verantwortung Deutschlands für den Rotmilan gerecht zu werden und gleichzeitig den artenverträglichen Ausbau erneuerbarer Energien voranzubringen.

Landwirtschaft & Naturschutz

Ein link?

Landschaft & Windkraftanlagen

Waldränder & Ökotone

Ländliche Strukturen & Dörfer

b fghfdgh dfghdfgh d  b fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh d  b fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh d  b fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fDXYF FGVYDFGSDFG

ghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh d  b fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh d  b fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh d  b fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfv sdthsdfghsfth tzeuw4trcq3dfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh d  b fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh d  b fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh d  b fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh d  b fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh db fghfdgh dfghdfgh d

SDFG SDG SDFG SDFGÜ

Feel free to contact us.

Kontakt

AG Naturschutz
Philipps-Universität Marburg
Prof. Dr. Nina Farwig
Fachbereich Biologie
Karl-von-Frisch-Str.8
35043 Marburg